EM-Spielorte 2016: Bordeaux

EM-Spielorte 2016: Bordeaux

Foto: mrcl_ / flickr

Zahlen, Daten, Fakten

Einwohner: rd. 240.000
Region: Aquitanien
Touristische Highlights: Bordeaux ist Universitätsstadt und damit zugleich geistiges, wirtschaftliches und politisches Zentrum im südwestlichen Frankreich. In der Stadt findet sich zu großen Teilen eine Architektur nach Victor Hugo in Form einer palastartigen Architektur
Fußball in Bordeaux: Girondins Bordeaux war bereits sechs Mal französischer Fußballmeister und trägt seine Heimspiele im altehrwürdigen Stade Jacques-Chaban-Delmas aus

Die Stadt

Die Einwohner von Bordeaux, die auch Bordelais genannt werden, besitzen eine regional orientierte Stadtkultur. Dadurch, dass die Stadt einen so ranghohen Status in der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik besitzt, ist man hier auch besonders stolz auf die überdurchschnittlich hohe Lebensqualität und deren spannendes Bildungsangebot. Die Einstellung in der Stadt ist überwiegend föderalistisch, wobei gewisse Städtefreundschaften und auch Rivalitäten gepflegt werden. Marseille ist in Bordeaux weniger gefragt, Lyon und Toulouse pflegen hingegen gute Beziehungen mit der Stadt. Bordeaux liegt zudem nicht zu weit vom Scheidepunkt der berühmten Sprachgrenze zwischen zwei alten Dialekten. Im Alltag findet sich in der Stadt ein okzitanischer Dialekt mit gascognischer Note, rechts der Garonne aber ein auvergnatischer Dialekt. Ein klassisches Symbol der Stadt ist mittlerweile die Mondsichel geworden. Drei Monsicheln mit sich überschneidenden Enden, die gern auch als trois croissants bezeichnet werden, sind zum Wahrzeichen der Stadt geworden. Man findet sie über zahlreichen Häusern als Schmuck der Fassade. Ansonsten bietet die Stadt ein gemischtes Bild aus modernen Gebäuden und althergebrachter Architektur.

Touristische Highlights

Victor Hugo hat diese Stadt deutlich mit geprägt. Auch heute noch ist es eine Mischung aus palastartiger Architektur und moderner Handelsstadt mitten am Fluss, die ein solch glanzvolles Bild vermittelt. Ein wichtiger Bestandteil der berühmten Architektur besteht aus sakralen Bauten. Weithin bekannte Bauwerke sind die Kathedrale Saint-André, die berühmte Kirche Notre-Dame und zahlreiche weitere Kirchen und Basiliken. Kulturliebhaber kommen voll auf ihre Kosten, wenn sie berühmte Bauwerke besuchen, wie etwa das Grand Théâtre de Bordeaux, Grosse Cloche oder die Porte Saint-Eloi, das Stadttor Porte Cailhau oder vielleicht auch den Palais Rohan, welcher der Sitz des Erzbischofs ist. Alltägliche Gebäude, die überaus beliebte Besichtigungspunkte sind, sind auch der Justizpalast, der Place des Quinconces, Place du Parlement, Place de la Bourse oder die traumhaft schönen Brücken, wie etwa die Pont de pierre.

Girondins, der Stolz von Bordeaux

Der Football Club Girondins de Bordeaux erhielt seinen Namen durch den Standort an dem er sich befindet. Nämlich direkt am Mündungstrichter der Garonne, also dort, wo sich die Stadt befindet. Dieser Mündungstrichter trägt den Namen Gironde. Der Klub gehört zu den erfolgreichsten französischen Vereinen und konnte sich bereits sechs Mal die französische Meisterschaft sichern. Die Fußballabteilung des Vereins gibt es seit 1919 und den Verein selbst schon seit 1881. Die klassischen Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Aktuell spielt die Mannschaft im Stade Jacques-Chaban-Delmas. Allerdings kann das Stadion aufgrund des exklusiven Art-Déco-Stils nicht erweitert bzw ausgebaut werden. Für die Fußball-Europameisterschaft 2016 entsteht im Bordelaiser Stadtviertel Lac das Grand Stade de Bordeaux mit einer Kapazität für rd. 42.000 Zuschauer. Bordeaux ist seit jeher als Talentschmiede Frankreichs bekannt, bei Girondins haben zahlreiche französische Spieler ihren Durchbruch geschafft. Unter anderem Frankreichs ehemaliger Superstar Zinédine Zidane. Aber auch Sylvain Wiltord, Jean Tigana, Yoann Gourcuff, Christophe Dugarry, Bixente Lizarazu, Johan Micoud oder Jean-Pierre Papin konnten in Bordeaux auf sich aufmerksam machen.