Joachim Löw setzt beim Confed Cup 2017 auf BVB-Star Marco Reus

By | 27. April 2017

In weniger als zwei Monaten beginnt der Confed Cup 2017. Bundestrainer Joachim Löw wird bei der Mini-WM in Russland auf zahlreiche Stars verzichten, der 56-jährige möchte jedoch BVB-Profi Marco Reus zum Turnier mitnehmen.

Marco Reus hat in der laufenden Saison gerade einmal 19 Spiele für Borussia Dortmund absolviert. Der 27-jährige Offensivspieler plagte sich in den vergangenen Monaten immer wieder mit Verletzungsproblemen herum. Die vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren haben Reus auch um zwei große Turniere mit der DFB-Elf gebracht. Der BVB-Star war weder bei der WM 2014 in Brasilien dabei, noch bei der EM 2016 in Frankreich. Reus hatte sich jeweils kurz vor den Turnieren verletzt.

Obwohl der Flügelflitzer so wenige Spiele für die Schwarz-Gelben absolviert hat, ist er immens wichtig für Thomas Tuchel und seine Mannschaft. Reus ist ein Führungsspieler und Leistungsträger in Dortmund und das sieht man allein an seinen Zahlen. In den besagten 19 Spielen hat er 10 Tore erzielt und 8 weitere vorbereitet. Damit ist Reus rein statistisch betrachtet in jedem Spiel in dem auf dem Platz stand direkt bzw. indirekt an einem Tor des BVB beteiligt.

Joachim Löw will Reus zum Confed Cup 2017 mitnehmen

Auch gestern Abend beim 3:2-Erfolg der Borussia im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern war Reus einer der stärksten Dortmundern. Reus brachte Dortmund nicht nur mit 1:0 in Führung, sondern glänzte vor allem als Leader auf dem Platz. Genau diese Fähigkeiten schätzt auch Bundestrainer Joachim Löw an Reus, der Bundestrainer war gestern vor Ort in München und hat betont, dass er diesen Sommer auf Reus baut. Die DFB-Auswahl nimmt von Mitte Juni bis Anfang Juli in Russland am Confed Cup 2017 teil. Das Turnier ist eine Art Generalprobe für die WM 2018 ein Jahr später. Löw hat zuletzt immer wieder betont, dass viele Stars nicht zum Confed Cup mitfahren werden. Reus hingegen soll, wenn möglich, mitfahren so Löw: „Es wäre natürlich gut, wenn Spieler, die längere Zeit nicht bei uns waren wie Marco Reus, den Confed Cup bestreiten könnten.“ Löw betonte jedoch auch, dass man zunächst einmal die Saison abwarten muss und man sich Ende Mai nochmals unterhalten wird.

Deutschland ist der Favorit in der Gruppe B

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Vorrundengruppe B auf Afrikameister Kamerun, auf Copa America-Gewinner Chile und auf Asienmeister Australien. Beim Sportwetten-Anbieter 10bet ist die DFB-Elf ganz klar favorisiert und ein Sprung in die K.o.-Runde sollte eigentlich nur eine Formsache sein. Vieles wird jedoch davon abhängen wir ernst Deutschland das Turnier nimmt. Löw wird aller Voraussicht nach viele junge Spieler mit nach Russland nehmen. Bereits zu Beginn des Jahres hatte dieser betont, dass das Turnier eine Chance für alle jene Spieler sei, die in den vergangenen Monaten kaum Einsatzzeiten erhalten. Dennoch braucht Löw auch den einen oder andere erfahrenen Spieler als Leitwolf. Genau diese Rolle soll Marco Reus einnehmen. Löw wird seinen Kader für den Confed Cup 2017 Ende Mai bekannt geben und es wird spannend zu sehen ob Reus tatsächlich mit von der Partie sein wird oder nicht.

Hinterlass uns einen Kommentar