EM-Qualifikation 2016: Die Auslosung der EM-Gruppenphase findet am 23. Februar statt

By | 16. Januar 2014
Die UEFA Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Foto: UEFA

Das erste EM-Highlight in 2014 ist die Auslosung der Qualifikationsgruppen bzw. -phase am 23. Februar 2014 in Nizza. Erfahrt hier alles zur Auslosung und was uns am September mit Beginn der Qualifikation alles erwartet.

Nach der WM ist vor der EM 😉 Ende des vergangenen Jahres wurden in Costa do Sauipe die Gruppenphase der WM-Endrunde dieses Jahr in Brasilien ausgelost. Knappe drei Monate später steht bereits die nächste Auslosung an, diesmal geht es jedoch um die EM-Qualifikation 2016. Der europäische Fußball-Verband UEFA lädt hierzu am 23. Februar 2014 nach Nizza in den im Palais des Congres Acropolis ein. Dort werden die 54 teilnehmenden Verbände im Rahmen der EM-Auslosung ihre Gruppengegner erfahren.

Die EM-Qualifikation wird, anders als in der Vergangenheit, in insgesamt neun 6er Gruppen ausgespielt. Die 18 Erst- und Zweitplatzierten sowie der beste Gruppendritte sind direkt für die EM-Endrunde qualifiziert. Die weiteren acht Gruppendritten ermitteln in EM-Playoffs die restlichen vier Endrundenplätze. Die Viert-, Fünft- und Sechsplatzierten jeder Gruppe scheiden aus.

Darüber hinaus wird erstmals auch das Gastgeberland als “Pseudo-Teilnehmer” in der Qualifikation mitmachen dürfen. Frankreich wird Ende Februar bei der Auslosung der EM-Qualifikation als Auffüll-Team der einzigen Fünfergruppe zugeordnet. Die Equipe Tricolore wird jedoch außer Konkurrenz spielen, d.h. die Ergebnisse gegen den Europameister von 2000 werden dabei nicht gewertet. Frankreich erhält dafür einen “Partnerstatus” und kann an den entsprechenden Spieltagen Freundschaftsspiele gegen die Mannschaften aus dieser Gruppe absolvieren.

Fans freuen können sich auf die „Week of Football“

Doch nicht nur in Sachen EM-Endrunde gibt es Neuerungen, auch die Qualifikation erhält einen neuen organisatorischen Rahmen. Zur EM-Qualifikation 2016 wird erstmals auch die sog. „Week of Football“ eingeführt. Dieses neue Format wird auch bei der WM-Qualifikation 2018 zum Einsatz kommen. Die EM-Qualifikationsspiele werden nun zwischen Donnerstag und Dienstag ausgetragen. Die Anstoßzeiten sind dabei an Samstagen und Sonntagen hauptsächlich um 18:00 Uhr und 20:45 Uhr an Donnerstagen, Freitagen, Montagen und Dienstagen um 20:45 Uhr.

Die Lostöpfe zur EM-Qualifikation 2016

Wie bereits in der Vergangenheit wird die UEFA für die Auslosung der Qualifikationsphase die einzelnen Teams entsprechend ihres UEFA-Koeffizienten (hierfür sind die Ergebnisse bei der WM 2010, EM 2010 und 2012 und der Qualifikation für die WM 2014 ausschlaggebend) in einzelne Lostöpfe einteilen. Hier ist die Übersicht der sechs Töpfe:

Lostopf 1: Spanien, Deutschland, Niederlande, Italien, England, Portugal, Griechenland, Russland, Bosnien & Herzegowina

Lostopf 2: Ukraine, Kroatien, Schweden, Dänemark, Schweiz, Belgien, Tschechien, Ungarn, Irland

Lostopf 3: Serbien, Türkei, Slowenien, Israel, Norwegen, Slowakei, Rumänien, Österreich, Polen

Lostopf 4: Montenegro, Armenien, Schottland, Finnland, Lettland, Wales, Bulgarien, Estland, Belarus

Lostopf 5: Island, Nordirland, Albanien, Litauen, Moldawien, Mazedonien, Aserbaidschan, Georgien, Zypern

Lostopf 6: Luxemburg, Kasachstan, Liechtenstein, Färöer Inseln, Malta, Andorra, San Marino, Gibraltar

Aus politischen Gründen hat die UEFA entschieden, dass Aserbaidschan nicht in einer Gruppe mit Armenien spielen kann und Gibraltar nicht in die gleiche Gruppe wie Spanien gelost werden kann.

Wir werden Euch natürlich auch nach der Auslosung und während der EM-Qualifikation mit weiteren Informationen versorgen, schaut dazu einfach regelmäßig in der Kategorie “Qualifikation” nach.

Hinterlass uns einen Kommentar