EM 2016: Die UEFA legt Spielplan für die Qualifikation fest

By | 25. Oktober 2013
Die UEFA Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Foto: UEFA

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich werden nicht nur erstmals insgesamt 24 Mannschaften an der Endrunde teilnehmen, auch in Sachen EM-Qualifikation stehen uns Neuerungen bevor. Bisher haben die nationalen Verbände unmittelbar nach der Auslosung der Qualifikationsgruppen die Termine und Spielorte bzw. Städte selbst gestaltet. Bei der EM-Qualifikation 2016 wird der Spieplan nun von der UEFA vorgegeben.

Am 23. Februar 2014 werden in Nizza die neun Qualifikationsgruppen für die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich ausgelost. In der Vergangenheit haben sich die jeweiligen nationalen Verbände innerhalb einer Gruppe unmittelbar nach der Auslosung ausgetauscht und die Spielplan-Planung in Eigenregie vorangetrieben und verantwortet. Damit ist nun Schluss, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat nun im Gespräch mit der SportBild bekannt gegeben, dass die UEFA den Spielplan für den Qualifikationszyklus zukünftig vorgibt und dies erstmals für die EURO 2016 tun wird. Eine Woche nach der Gruppenauslosung soll der Spielplan (Datum, Zeit, Paarung) feststehen, die nationalen Verbände können im Anschluss nur noch die Spielorte bzw. Städte selbst bestimmen.

Hintergrund dieser Neuerung ist eine Spieltagsreform bei der UEFA, die einen neuen Spielrhythmus vorsieht. Ab September 2014 finden Länderspiele nicht mehr freitags und dienstags statt, sondern – über sechs Tage verteilt – von Donnerstag bis Dienstag. Demnach könnte eine Mannschaft jeweils am Donnerstag und Sonntag, am Freitag und Montag oder am Samstag und Dienstag antreten. Nicht nur in Sachen Spieplan-Organisation ändert sich damit etwas, dies würde auch einen Tag weniger Pause zwischen den Spielen bedeuten.

Alle weiteren Informationen zur EM-Qualifikation 2016 findet Ihr hier bei uns auf dem Blog.

Hinterlass uns einen Kommentar